Inhalt

Archiv der »Ressourcen« Kategorie

Declaración de la Conferencia sobre Desaparición Forzada en México realizada en Bad Boll, Alemania, del 23 al 25 de Octubre 2015

Dienstag, 01. Dezember 2015 | © mexiko-verschwindenlassen.de

Stuttgart/México, 1 de Diciembre 2015

Declaración de la Conferencia sobre Desaparición Forzada en México realizada en Bad Boll, Alemania, del 23 al 25 de Octubre 2015

México se encuentra actualmente en una profunda crisis política y jurídica. Todos los niveles institucionales están vinculados con el crimen organizado. Por lo menos 26 mil personas están desaparecidas desde los últimos años, sin que se sepa hasta la fecha sobre su paradero. La impunidad en el país es de 98.3%. Tomando en cuenta estos hechos, no pueden sostenerse las apreciaciones oficiales de la política y economía alemana, que declaran que México es un Estado de Derecho, que dispone de una democracia  presidencial  funcional y que respeta los derechos humanos.

Erklärung zur Mexiko-Tagung in Bad Boll vom 23. bis 25. Oktober 2015

Dienstag, 01. Dezember 2015 | © mexiko-verschwindenlassen.de

Stuttgart/Mexiko, 1. Dezember 2015

Erklärung zur Mexiko-Tagung in Bad Boll vom 23. bis 25. Oktober 2015

Mexiko befindet sich gegenwärtig in einer tiefen politischen und juristischen Krise. Alle institutionellen Ebenen sind mit der Organisierten Kriminalität verstrickt. Mindestens 26.000 Menschen sind in den letzten Jahren spurlos verschwunden. Die Straflosigkeit liegt bei 98,3%. Angesichts dieser Fakten ist die offizielle Einschätzung deutscher Vertreter*innen von Politik und Wirtschaft, dass Mexiko  ein Rechtsstaat sei, über eine funktionierende präsidentielle Demokratie verfüge und die Menschenrechte achte, nicht aufrecht zu erhalten.

Continúa la conferencia sobre desapariciones forzadas en México con aportaciones de los familiares de las víctimas y de miembros del Grupo Interdisciplinario de Expertos Independiente (GIEI)

Mittwoch, 11. November 2015 | © mexiko-verschwindenlassen.de
Professor Beristain aus Mexiko live zugeschaltet Foto: Heide Trommer

Profesor Carlos Beristain conectado desde México Foto: Heide Trommer

El Obispo representante de la Iglesia Evangélica Luterana de Baden-Württemberg y vicepresidente de la Federación Luterana Mundial con sede en Ginebra expresa su solidaridad con las víctimas.

Konferenz zum Gewaltsamen Verschwindenlassen in Mexiko mit Beiträgen von Angehörigen der Opfer und Mitgliedern der „Interdisziplinären Gruppe unabhängiger Fachleute“ fortgesetzt

Samstag, 24. Oktober 2015 | © mexiko-verschwindenlassen.de
Professor Beristain aus Mexiko live zugeschaltet Foto: Heide Trommer

Professor Beristain aus Mexiko live zugeschaltet
Foto: Heide Trommer

Bischof der Württembergischen Landeskirche und des Präsidiums des Lutherischen Weltbundes in Genf drückt seine Solidarität mit den Opfern aus

Der zweite Tag der Tagung widmete sich der Situation der Opfer des gewaltsamen Verschwindenlassens. Zusammen mit Vertreterinnen und Vertretern mexikanischer Menschenrechts- und Angehörigenorganisationen und deutscher Hilfswerke überlegten die Teilnehmenden Strategien zur Unterstützung der Opfer. Durch die Diskussionen im Plenum und Arbeitsgruppen zog sich die Frage, ob in Mexiko überhaupt noch in dem Maß rechtsstaatliche Strukturen bestehen, dass eine konstruktive Zusammenarbeit mittels Projekten möglich ist. Der mexikanische Staat ist nachweislich auf vielen Ebenen mit der organisierten Kriminalität eng verbunden. Zudem stellen Korruption und mangelnder politischer Wille zur Vorbeugung und Aufklärung von Menschenrechtsverbrechen eine Kooperation im Bereich von Rechtsstaatsprojekten grundsätzlich in Frage.

¡Vivos los queremos! en Alemania

Freitag, 23. Oktober 2015 | © mexiko-verschwindenlassen.de
Podiumsdiskussion mit Vidulfo Rosales, Menschenrechtszentrum Tlachinollan, Guerrero; Alejandra Nuño, CEDEHM, Centro de Derechos Humanos de las Mujeres, Chihuahua; Jorge Verástegui, Centro Fray Juan de Larios, Coahuila Moderation: Nadine Jurrat, Pacta Servanda Foto: Joachim E. Röttgers

Podiumsdiskussion mit Vidulfo Rosales, Menschenrechtszentrum Tlachinollan, Guerrero; Alejandra Nuño, CEDEHM, Centro de Derechos Humanos de las Mujeres, Chihuahua; Jorge Verástegui, Centro Fray Juan de Larios, Coahuila
Moderation: Nadine Jurrat, Pacta Servanda
Foto: Joachim E. Röttgers

En Alemania se inició hoy la conferencia sobre desaparición forzada en México

Esta tarde se inauguró la conferencia „Desapariciones forzadas – Delito sistematizado La crisis política en México en la academia luterana Bad Boll con aproximadamente 100 participantes.

„Lebend habt ihr sie uns genommen, lebend wollen wir sie wieder“

Freitag, 23. Oktober 2015 | © mexiko-verschwindenlassen.de
Podiumsdiskussion mit Vidulfo Rosales, Menschenrechtszentrum Tlachinollan, Guerrero; Alejandra Nuño, CEDEHM, Centro de Derechos Humanos de las Mujeres, Chihuahua; Jorge Verástegui, Centro Fray Juan de Larios, Coahuila Moderation: Nadine Jurrat, Pacta Servanda Foto: Joachim E. Röttgers

Podiumsdiskussion mit Vidulfo Rosales, Menschenrechtszentrum Tlachinollan,
Guerrero; Alejandra Nuño, CEDEHM, Centro de Derechos Humanos de las Mujeres, Chihuahua; Jorge Verástegui, Centro Fray Juan de Larios, Coahuila
Moderation: Nadine Jurrat, Pacta Servanda
Foto: Joachim E. Röttgers

Tagung zum Gewaltsamen Verschwindenlassen in Mexiko eröffnet

Mit rund 100 Teilnehmenden aus Europa und Mexiko wurde heute Nachmittag die internationale Fachtagung „Gewaltsames Verschwindenlassen – Die politische Krise in Mexiko“ an der Evangelischen Akademie Bad Boll eröffnet.

Podiumsdiskussion: Migrants in Mexico. Talk about their legal, political and psycho-social situation

Mittwoch, 14. Oktober 2015 | © mexiko-verschwindenlassen.de

26.10.2015, 10 – 12:30 Uhr, Keplerstraße 11, Stuttgart, Hörsaal 1.08

EINLADUNG ALS PDF HIER

Podiumsdiskussion: Der Zusammenhang von deutschen Waffenexporten und gewaltsamen Verschwindenlassen in Mexiko

Mittwoch, 14. Oktober 2015 | © mexiko-verschwindenlassen.de

26.10.2015, 11 – 13 Uhr, Rupert-Mayer-Haus, Hospitalstraße 26, Stuttgart

EINLADUNG ALS PDF HIER

Factsheet Verschwindenlassen – Mexiko 1/2015 DE/ENG/ESP

Mittwoch, 07. Oktober 2015 | © mexiko-verschwindenlassen.de

“Mexiko weiß besser darüber Bescheid, wie viele Tonnen Erdöl es täglich exportiert, als darüber, wie viele Verschwundene es in diesem Land gibt. Diese Tatsache macht deutlich, wie Mexiko seine Prioritäten setzt.“

(Ariel Dulitzky, Vorsitzender der UN-Arbeitsgruppe zum Verschwindenlassen)